BOOBs III – Nährt Eure Brüste gesund

Hallo liebe Leser/innen,

wie in meinen vorherigen Erläuterungen dargestellt, spielen der Umgang mit unseren Brüsten, sowie hormonelle Einflüsse eine wichtige Rolle in den Rahmenbedingungen für die Gesundheit unserer Brüste.

Vielleicht wundert Ihr Euch, dass ich bis jetzt ein Thema nicht angesprochen habe. Häufig wird behauptet, dass eine genetische Belastung mit zur Entstehung von Brustkrebs beiträgt. Sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung höher, wenn bereits eine familiäre Disposition vorliegt, doch dies ist keine Erklärung oder eine Ursachenklärung. Vielmehr ist die sog. genetische Disposition nur ein klitzekleiner Faktor in einem Cocktail von Einflüssen, die wir zum größten Teil selbst bestimmen können. Unser Körper hat täglich mit Zellveränderungen zu tun. Dies ist ein grundlegender Mechanismus unserer Evolution.

Diese Veränderung der Gene wird von jeder Generation an die nächste weitergegeben. Manche sind positiv, manche schädlich. Schädlich mutierte Zellen behandelt unser schlaues Immunsystem genauso wie Krankheitserreger, es spürt sie auf und vernichtet sie. Dies natürlich voraussetzend, dass wir ein intaktes Immunsystem haben, welches zwischen „schädlich“ und „hilfreich“ unterscheiden kann.

Doch betrachten wir es einmal von der anderen Seite – wenn diese bestimmte Genveränderung vor zwei Generationen auftrat und weitergegeben wurde, wer sagt, dass wir die positive Genveränderung, die wir durch unsere Lebensweise herbeiführen, nicht wieder auf die nächsten Generationen weitergegeben wird?

Können wir unsere eigenen Gene beeinflussen? Ja, das können wir, indem wir nicht nur danach streben, gesund zu bleiben und keine Krankheiten entstehen zu lassen, sondern unseren Körper und Geist in ein Kraftwerk verwandeln, d.h. die uns gegebenen Genen und Zellen nicht nur zu versorgen, sondern zu 120% Gesundheit bringen und mehr. Dies können wir mit einem Bankkonto vergleichen. Wenn wir immer nur vom Bestand leben, wird das Konto geringer und geringer. Wenn wir es jedoch immer weiter füllen und maximieren, sparen und wieder neu anlegen, wird sich das Konto immer mehr füllen.
Doch können wir dies auf körperlich/geistiger Ebene bewerkstelligen?

Die Antwort ist ja – mit allem, was wir unserem Körper zuführen. Hierzu zählt die Wahl der
Nahrung genauso wie die
Flüssigkeiten, die wir zu uns nehmen, die
Gedanken, die wir pflegen, die
Erlebnisse, die wir zulassen, die
Luft, die unseren Körper durch gezielte Atmung mit Sauerstoff versorgt, genauso wie die gezielte
Bewegung, die dafür sorgt, dass all dies zu all unseren Milliarden von Zellen zugeführt wird.

Je mehr wir auf unser „Gesundheitskonto“ einzahlen, je weniger Chancen haben negative Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, wie Chemikalien, Umweltverschmutzung, etc.

Heilung kommt von innen! – Nachsatz: Aber nicht von alleine!

Frische, reine Nahrung, frisches Obst und Gemüse, Linsen, Erbsen, Nüsse, Mandeln zubereitet mit reinem Olivenöl, Zitrone, frischen Kräutern in moderaten Portionen sind die idealen Powerstoffe für unseren Körper. Sie versorgen uns maximal mit Vitalstoffen (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Co-Enzyme, welche alle im Konzert in unserem Körper sich entfalten können), agieren gegen die chronische Übersäuerung unserer Zellen, entgiften sanft unseren Darm, und sind die wichtigsten Schutzpatrone gegen oxidierende Schadstoffe, sog. Freie Radikale.

Zucker, Weißmehl, alle Fertigprodukte, gekochte, gegrillte Speisen, Wurst, Wurstaufschnitt, massen-produziertes Fleisch, sind in mehrfacher Hinsicht Gift für unsere Zellen und genau genommen der Luxus, den man sich höchstens dann leisten sollte, wenn das Konto die ersten Millionen erreicht hat. Diese Waren führen zur chronischer Übersäuerung und progressivem Vitalstoffmangel. Darüber hinaus enthalten diese sog. Lebensmittel ein Cocktail an Zusatzstoffen, die dem Körper zusätzlich auch noch seine noch verbleibenden Vitalstoffe entziehen um diese Chemikalien unschädlich zu machen. Diese Lebensmittel sind nicht nur „wertlos“ und ohne jeglichen Lebens, sondern schaden uns auch noch.

Habt Ihr Euch schon einmal gefragt, warum Ihr Euch nach einem Stück Kuchen oder einem Brötchen beim Bäcker nach 1 Std. wieder hungrig fühlt? Unabhängig von Insulinschwankungen, ist ein wesentlicher Grund, dass der Körper nach Nährstoffen lechzt, die er nicht bekommen hat. Die wird er auch nicht durch das zweite Brötchen bekommen, sondern enttäuscht vor sich hin darben.
Andererseits müsst Ihr auch nicht auf Leckeres verzichten – die Kunst ist, kreativ die Speisen aus Gemüse und Vitalfoods so umzugestalten, dass sie Euch nützen, nicht schaden.

Fangt zum Beispiel morgens mit einer schön präsentierten Orange an, auf die Ihr ein paar Walnüsse garniert. Zwischendurch ein paar Feigen oder Trockenpflaumen. Mittags ein paar geschnittene Tomaten mit selbstgemachter Guacomole (Avocado – Mus mit Knoblauch, Olivenöl, und etwas Himalaya-Salz und Zitrone vermischen), nachmittags eine selbstgemachte Leckerei aus zerdrückter Banane, Zimt und Biologischer dunkler echter Schokolade.
Dies sind nur Anregungen, es gilt, keine Langeweile aufkommen zu lassen – und bei jedem Happen sich vorzustellen, wie jede Zelle sich darüber freut und sich langsam erholen kann.

Als Getränke sind gefiltertes Wasser mit Zitrone, grüner oder weisser Tee, Rooibusch Tee, Ingwer-Tee, selbstgepresste Säfte oder verdünnte Smoothies, Kräutertees (am besten aus dem Garten oder der Apotheke in loser Form) bestens geeignet. Kaffee, schwarzer Tee, alle Sodagetränke (Cola & Co) sollten ohne Ausnahme ersetzt werden. Kaffee vor allem aufgrund seiner starken Säurehaltigkeit durch den Röstvorgang. Wer nicht auf Kaffee verzichten will, sollte den von Ganoderma probieren. Dieser ist auf rein biologischer Basis und schmeckt genial.

Mit einem Tag Umstellung ist es nicht getan, doch Eurer Körper will immer mehr davon, und wird von alleine intelligente Entscheidungen treffen, was er mag und möchte. Ihr müsst ihm nur mehr Auswahl lassen und – das Auge isst mit. Wer sich bisher noch nicht um die Zubereitung seiner Nahrung gekümmert hat, sollte anfangen, sich damit zu beschäftigen. Auch hier findet Ihr einige Rezepte, ebenso wie in meinen Seminaren.

Strengt Euch an, Eure Zellen und Gene werden es Euch danken 

Genießt den Weg zu einem steigenden Gesundheitskonto 

Eure Ginger

Über gingerclub

Helping people to naturally deal with high blood pressure, arthritis and other chronic diseases, seminars, coaching. 15 years of experience in natural health. Copyright (c) 2011 Gingerclub
Dieser Beitrag wurde unter Frauenheilkunde abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Danke für Euren Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s