So darn hot

Hitzerekorde in Deutschland –
jede Pfütze zählt, jede Ecke im Swimmingpool ein ungeahnter Schatz. Die arbeitende Bevölkerung versucht sich mit kalten Fußbädern und nass getränkten Bandanas am Leben zu erhalten, oder schließt ganz das Büro ab, um ein Nickerchen zu halten (letztens in einer Verwaltung zu beobachten).

Jede Bewegung löst einen eigenen Saunabetrieb aus, der Miniventilator ist vor dem Besuch beim Kunden immer dabei.
Müssen wir immer nur stöhnen? Ältere Menschen stöhnen über angeschwollene Beine, Atemnot oder Kreislaufproblemen. Jüngere über mangelndes Hitzefrei, heiß gelaufene Computer, oder Ausfall der Klimaanlage. Es scheint, die einzig glücklichen sind solche, die erst wie eine Schildkröte ab 30 Grad Celsius auf Antriebstemperatur kommen, die irgendwie eine anderes Gen besitzen, und solche, die normalerweise unter Bluthochdruck leiden – denn bei der Wärme weiten sich die Arterien und Arteriolen, das Blut sackt von der Herzgegend in untere Regionen, und der Blutdruck sinkt.

Doch hier ist Vorsicht geboten – wiegen Sie sich nicht in Sicherheit. Wenn Sie an essentiellem Blutdruck leiden, sollten Sie sich gerade öfters bewegen, aufstehen, die Beine an die Wand stellen, Arme und Beine öfter mit kälterem Wasser abwaschen. Der Hintergrund ist einfach: durch die permanente Gravitations-bedingte Belastung der Arterien und Arteriolen im unteren Körperbereich, weiten sich die Wände permanent aus (das Gleiche gilt übrigens auch für den Rückfluss des Blutes, die Venen weiten sich). Hierdurch wird die Elastizität der Arterien, Arteriolen und Kapillare zunehmende beeinträchtigt. Dies bedeutet, dass sich diese Gefäße nicht mehr auf unterschiedliche Anforderungen einstellen können. Eines der wichtigsten Regulationsmechanismen für unseren Blutdruck wird dauerhaft geschädigt.

Also, bringen Sie Ihr Blut in Wallung, machen Sie Bürstenmassagen (nicht in Herznähe), nehmen Sie kühle Bäder, vor allem kühle Arm- und Beinbäder (der Gartenschlauch tut es auch), hüpfen Sie herum, gehen Sie langsam spazieren, fahren Sie Rad (nicht in der Mittagshitze), gehen Sie in den Keller und tanzen Sie.

Eine weitere Gefahr des „Versackens“ des Blutes besteht darin, dass dieses in seiner Fließgeschwindigkeit beeinträchtigt wird – wie abgestandenes Wasser, was nicht mehr erneuert wird. Ihr Blut wird klebrig und es können sog. Thromben, ein Zusammenschluss von Blutplättchen, entstehen, welche Ihre Arterien, Arteriolen und Kapillare verschließen können – eine lokale Sauerstoffunterversorgung kann die Folge sein, das Gewebe stirbt ab.

Es ist also ganz wichtig, Ihr Blut in diesen heißen Tagen so dünnflüssig wie möglich zu halten. Dies erreichen Sie zum einen durch die permanente Einnahme von kalten oder lauwarmen Kräutertees, Schorlen, frisch gepressten Roh-Säften, Ingwertees über den Tag verteilt – kippen Sie nicht alles auf einmal, dies könnte Ihr Herz belasten, sondern stellen Sie sich vor, wie Sie langsam und konsequent Ihren Garten mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgen. Melonen und Birnen sind übrigens hervorragende Versorger an Blut adäquater Flüssigkeit
Basilikum, grüne Blattsalate, Kräuter, Gemüse roh, vor allem Petersilie halten ebenfalls Ihr Blut dünnflüssig und helfen, das Gleichgewicht der Blutbestandteile zu optimieren. Tomaten, Karotten, rote Beeren, schwarze Beeren (Johannis, Brombeeren) sind ebenfalls hervorragend dazu geeignet, nicht nur Ihr Blut, sondern all Ihre Zellen gerade in dieser heissen Zeit aufgrund der vermehrten Transpiration und damit verbundenem Mineralienverlust mit Nährstoffen und wichtigen Mineralien zu versorgen.

Noch ein Tipp bei Bluthochdruck: Nehmen Sie ab und zu Magnesium zu sich, vor allem, wenn Sie auch noch unter psychischen Belastungen stehen. Jeder sollte ab und zu ein Quentchen Himalayasalz in einem Glas Wasser auflösen (1/5 eines Teelöffels), um den Mineralienverlust wieder auszugleichen.

Ganz wichtig: Keine Anstrengungn zwischen 11 – 15 Uhr, machen wir es wie die Südländer und halten Siesta, damit zurück zur Einleitung, aber bitte nicht die Arbeitszimmertür abschliessen, das macht dann doch nicht so den guten Eindruck – lieber die Füße auf den Tisch und den Sombrero ins Gesicht gezogen)

Mit diesen Tipps kommen Sie alle sehr gut über die Runden, können die sonnige Seite des Sommers genießen und müssen nicht unter der Hitze leiden.

Ihre

Ginger

Über gingerclub

Helping people to naturally deal with high blood pressure, arthritis and other chronic diseases, seminars, coaching. 15 years of experience in natural health. Copyright (c) 2011 Gingerclub
Dieser Beitrag wurde unter Bluthochdruck abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So darn hot

  1. walter Morsch schreibt:

    Sehr gut, Sie sind die beste im Bereich Bluthochdruck,
    haben Sie ein Rezept, meine Partnerin bringt mich jeden Tag auf Schallgeschwindigkeit.
    Mit sonnigen Grüßen
    Walter M.

    • gingerclub schreibt:

      Sehr geehrter Herr Morsch,
      vielen Dank für Ihren Beitrag. Kann es sein, dass Sie sich zu leicht aus der Ruhe bringen lassen? Freuen Sie sich, dass Ihre Partnerin Sie anspornt – wie Sie damit umgehen, liegt an Ihnen, Sie können es positiv oder negativ bewerten. Gerne steht mein Programm Ihnen zur Verfügung, wenn Sie Ihren Blutdruck dahingehend beeinflussen möchten, dass Sie die Schallgeschwindigkeit für sich positiv nutzen, anstatt Ihr und ihr Herz zu gefährden.

      Mit sonnigen Grüßen

      Giner

Danke für Euren Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s