Schnee Fälle

Wunderschön die mit Eis überzogenen Blätter, Rosen verziert von Puderguss im Glanz der Sonne, leise Schneeflöckchen, die durch die Luft wirbeln.

100_2636

Winterzeit von der schönsten Seite, vor allem, wenn man sich warm einmummelt, vor die Haustür geht, die herrliche Winterluft einatmet und sich in der Natur bewegt (am liebsten natürlich laufend durch den Wald).

Wie ich in einer englischen Studie gelesen habe, sind leider nicht alle so glücklich wie ich, sich den Wonnen des Winters so hinzugeben zu können.

Wie eine wissenschaftliche Studie des St. Michaels Hospitals in Toronto, Kanada, belegt, haben ältere Menschen eine höheres Risiko zu stolpern, fallen und Hüftgelenksbrüche durch die Einnahme von Blutdruck senkenden Medikamenten wie ß-Blocker, Diuretika, Kalzium Blocker und anderen, als Menschen ohne diese Medikamente.

Vor allem Hüftfrakturen haben gemäß dieser Studie, in welcher 301,591 Patienten im Alter von 66 Jahren über 10 Jahre untersucht wurden, ein über 43% höheres Auftreten unter Einnahme der Blutdruck senkenden Medikamente als ohne.

Zurückführen ist dies laut Dr. Richard Glazier, der diese Studie leitete, darauf, dass der Blutdruck unter Medikamenteneinnahme unvorhersehbar so schnell absinken kann, dass es zu einer kurzfristigen Sauerstoff Unterversorgung im Gehirn kommen kann. Hierdurch können vorübergehend Schwindel und Verwirrtheit entstehen, die zu Stürzen führen.

Woher kommt das?

Viele Bluthochdruck Patienten sind leider nicht richtig „eingestellt“. Nicht jeder Patient reagiert gleich auf die künstlichen Bluthochdruck senkenden Mitteln. Die Dosierung kann zu hoch oder zu niedrig sein, meist mehrere verschiedene Medikamente können sich gegenseitig beeinflussen, die Einnahme wird von den Patienten nicht richtig befolgt.

Leider glauben viele Patienten, dass sie Bluthochdruck Medikamente einnehmen können wie eine Schmerztablette – geht es ihnen wieder besser, werden die Tabletten nicht genommen oder zu unterschiedlichen Zeiten genommen. Liebe Bluthochdruck Patienten – damit sitzen Sie auf einem Pulverfass – Bluthochdruck senkende Medikamente sind keine Smartiess, sondern eine mittelfristige Schutzmaßnahme, dass Ihr Blutdruck nicht lebensgefährlich in die Höhe schnellt.

Es ist irgendwie so, als würden Sie, wenn Sie nicht schwimmen könnten, einfach den Rettungsring wegwerfen, im Glauben, das Wasser würde Sie von alleine tragen. Das stimmt leider nicht, solange Sie nicht schwimmen können, werden Sie untergehen.

Setzen Sie auch bitte Blutdruck senkende Medikamente nie einfach plötzlich ab oder tauschen Sie gegen andere.

Aber wie wäre es, wenn Sie einfach Schwimmen lernen würden – Schritt für Schritt? Wie wäre es, wenn Sie sich nicht wie ein Ertrinkender an Ihren Rettungsring klammern, sondern an der Ursache Ihres hohen Blutdrucks arbeiten? Natürlich dürfen und müssen Sie den Rettungsring anfangs behalten, aber in der Zeit lernen Sie, an den Ursachen für Ihren Bluthochdruck zu arbeiten, sonst werden Sie sich bald nicht nur mit einem Rettungsring, sondern mit zwei, dann drei im Leben bewegen, und die Chancen, ohne auszukommen, werden immer geringer.

Wir können alle Schwimmen lernen im übertragenden Sinne. Wenn Sie keine organischen Ursachen für Ihren Blutdruck haben, wie z.B. Gehirnerkrankungen, Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen, können Sie an Ihren Arterien arbeiten, an der Funktionsweise Ihres Herzens, an Ihrem Nervensystem, welches Ihren Blutdruck mitsteuert.  (Selbst bei Vorerkrankungen können Sie einiges für sich selbst tun).

Es gibt keine einfachen Tabletten, die Prozesse zu beeinflussen, die Sie bis dahin geführt haben, dass Ihr Arzt einen gefährlich hohen Blutdruck festgestellt hat. An diesen Prozessen und deren Auslösern können nur Sie selbst arbeiten.

Bevor Sie sich erneute Tabletten gegen angebliche Osteoporose verschreiben lassen, um nicht zu stürzen, ergreifen Sie lieber die Initiative und arbeiten Sie an sich selbst – es ist nie zu spät. Ich helfe Ihnen mit meinem Trainingsprogramm „Initiative Bluthochdruck“ gerne dabei.

Sollten Sie jedoch merken, dass Ihnen öfters schwarz vor Augen wird, Sie verschwommen sehen oder Ihnen schwindelig wird, konsultieren Sie mit Ihrem Arzt, ob die verschriebenen Medikamente für Sie so richtig sind. (Tipp: sie sind es nicht!!!) Nennen Sie dem Arzt auch andere Medikamente, die Sie einnehmen! Nerven Sie ihn solange, bis Sie richtig „eingestellt“ sind – dann arbeiten Sie daran, ohne Rettungsring auszukommen.

Besser noch: fangen Sie an, Ihren Schweinehund zu überwinden – gehen Sie raus, nehmen Sie sich Zeit für sich, um herauszufinden, was Ihren Blutdruck hochtreibt und reduzieren Sie die Einflussfaktoren auf natürliche Weise – in 6 Wochen. Damit auch Sie den Winter in vollen Zügen genießen können.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen

Ginger

Über gingerclub

Helping people to naturally deal with high blood pressure, arthritis and other chronic diseases, seminars, coaching. 15 years of experience in natural health. Copyright (c) 2011 Gingerclub
Dieser Beitrag wurde unter Bluthochdruck, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schnee Fälle

  1. ultraistgut schreibt:

    Darum müssen wir es umso mehr schätzen, dass wir diese Probleme nicht haben, dafür dankbar sein und uns bewegen, gesund ernähren, fröhlich und positiv sein – auch besonders in dieser Jahreszeit !! 😎

    Frohe Adventszeit !!

  2. Täglichläufer schreibt:

    Liebe Ellen,

    das ist eine hochkomplexe Thematik, die selbst Mediziner in der Gesamtheit nicht bis in das letzte Detail erfassen und verstehen. Doch in der Tat kann jeder selbst viel für sich tun, so er oder sie denn will. Bewegung ist wahrlich ein Zauberwort, nicht nur im Kontext Bluthochdruck – hierbei rede ich nicht unbedingt vom Laufen oder gar Täglichlaufen – nein, selbst Spaziergänge sind sinnvoll. Aber zu dieser Erkenntnis muß, darf jeder selbst gelangen.

    Einen inneren „Schweinehund“ gibt es nach meiner Betrachtung nicht. Entweder ich tue etwas oder eben nicht. Und wenn nicht, warum soll ich da Ausreden erfinden? Wie dem auch sei, möge es bei Schneefälle bleiben und nicht bei Schnee Fälle.

    Ich wünsche Dir eine angenehme Vorweihnachtszeit – ohne Fälle, welcher Art auch immer – dafür mit läuferischen Genüssen.🙂

    Liebe Grüße

    Marcus

Danke für Euren Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s