Urlaubsglück und Freie Radikale

Nichts ist so schön wie die Urlaubszeit. Wir freuen uns auf Strand, Sonne, Nichts-Tun bzw. Aktivitäten, zu denen wir sonst keine Zeit haben.

Vielleicht gehen wir Wandern, Schwimmen, Klettern, Fische Döppen.

Gestern kam mir ein älterer Herr um die Mittagszeit bei ca. 30 Grad schnaufend und prustend aus den hiesigen Hügeln des Pfälzer Waldes entgegengehumpelt. Er war bereits 7 km gelaufen.

Ein Nordic Walker kam mir vor einigen Wochen bei Sommer- und Mittagshitze neben einer viel befahrenen Hauptstraße  entgegen – schwitzend, nach Luft ringend und mit gerötetem Kopf.

Im Urlaub denken wir manchmal, dass wir all das nachholen müssen, was wir während des Alltags nicht umsetzen können und halten uns schlicht an die Devise: mehr ist besser und damit gesünder.

Sicherlich ist sportliche Aktivität nicht nur für einen gesunden Blutdruck, sondern auch für unsere Psyche, unsere Muskeln, unsere Atemorgane , unsere Gelenke unentbehrlich. Was wir jedoch dabei wenig beachten, ist jedoch die Frage nach dem „wann“ und „wie“.

Wann? Oder besser Wann nicht?

–          Auf jeden Fall sollte man nicht Laufen bei Infekten, Grippe, geschädigten Gelenken, Erschöpfung, etc.

–          Man sollte ebenfalls keinen sportlichen Aktivitäten nachgehen, wenn man gerade einen „Pfälzer Saumagen“ oder ähnliches gegessen hat.  Magen und Darm sollten unbelastet sein, d.h. nur wenig Obst oder Gemüse ca. 1 Stunde vor der Aktivität zu sich nehmen. Erstens ist man so fitter (und leichter), zweitens wird unser Kreislaufsystem nicht zusätzlich belastet.

–          Ozon und andere freie Radikale schädigen nicht nur unsere Haut, sondern auch unsere Atemorgane. Sommersmog ist ein Schadstoffgemisch aus so genannten Photooxidantien. Dies sind Stoffe, die in den unteren Luftschichten der Atmosphäre bei intensiver Sonnenstrahlung aus einer Vielzahl von Vorläufersubstanzen gebildet werden. Ozon ist die Leitsubstanz des Sommersmogs, da es von der Konzentration und den Wirkungen her in diesem Gemisch dominiert. Dieser tritt vor allem zwischen Mai und September auf, dies vor allem zwischen Mittag und Nachmittag. Untrainierte Sportler erzeugen schon selbst einen hohen Anteil freier Radikale, der allerdings mit zunehmendem Training immer weniger werden.

Nehmen wir dazu ein Cocktail aus Abgasen in der Sommerhitze, so ist der Zellschutz extrem reduziert. Mit anderen Worten, wir schaden uns mehr als wir uns Gutes tun.

DAHER: Lieber Morgens und abends laufen, raus aus der Mittags- und Nachmittagshitze. Morgens vor allem ist die Luft rein und Schadstoff unbelastet.

Wie?

–          Sportliche Aktivitäten sollten nie übertrieben werden. Lieber das Tempo langsam steigern, dafür regelmäßig trainieren.

–          Elektrolythaltige Getränke regelmäßig in kleinen Schlucken zu sich nehmen (leicht selbstgemacht mit Wasser und etwas Basica, oder einfach Apfelschorle bzw. Wasser mit eine Schuss Himalayasalz, Ingwer und Zitrone). Gurte mit kleinen Trinkflaschen werden in jedem gut geführten Sportladen angeboten

–          Aufhören bei Schwindel, Schmerzen, Atemnot!

–          Immer im Atem üben! Alles andere führt zu einer relativen Sauerstoffunterversorgung, d.h. die Muskeltätigkeit wird im anaeroben Bereich durchgeführt, was zu Übersäuerung und damit Verletzungen führen kann. Der Blutdruck kann nur gesund werden, wenn die Herztätigkeit durch eine rhythmische, bewusste Atmung unterstützt wird. Oberfächliches Hecheln oder Unterhaltungen während der Tätigkeit erhöhen den Blutdruck anstatt ihn zu senken.

–          Alles mit Freude, nicht aus übertriebenem Ehrgeiz heraus. Die Aktivität sollte Genuss sein, nur so kommt auch eine langsame Leistungssteigerung zustande.

–          Bei neuen Sportarten (Klettern etc.) sollte man sich immer professionell einweisen lassen, um Verletzungen zu vermeiden.

So, nun allen freien Radikalen und sonstigen Übeltätern zum Trotze wünsche ich einen tollen sportlichen Sommer. London macht es uns vor…

Mit sonnigen Grüßen

Ginger

Über gingerclub

Helping people to naturally deal with high blood pressure, arthritis and other chronic diseases, seminars, coaching. 15 years of experience in natural health. Copyright (c) 2011 Gingerclub
Dieser Beitrag wurde unter Bluthochdruck abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Urlaubsglück und Freie Radikale

  1. ultraistgut schreibt:

    Zum Glück brauche ich solche gut gemeinten Ratschläge nicht, manche müssen erst ihre eigenen Erfahrungen machen, um “ klug “ zu werden, Hauptsache, es ist nicht zu spät !!

    Sonnige Grüße von der Ostsee ! 😎

Danke für Euren Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s