Naschkatzen!

Hallo, Ihr Lieben!

Ich kann Euch ja noch soviel über Gesundheit erzählen, wenn ich das alles nur aus einem Buch hätte, und mir gleichzeitig die Zigarren genehmigen würde, mich nett bei einem Glas Bier und Fernsehen zurücklehnen würde.

So ist es aber nicht. Ich würde nie die Naturheilkunde vertreten, wenn ich sie nicht selbst erlebt hätte, und nicht selbst trachten würde, danach zu leben.

So, wie Ihr, finde ich es auch manchmal nicht einfach. Dennoch habe ich vieles für mich verstanden und verinnerlicht. Ich beschäftige mich seit so langer Zeit mit dieser Materie, dass ich schon fast mein eigentliches Studium, nämlich das der politischen Philosophie darüber vergessen hätte. Philosophie interessiert mich natürlich trotzdem noch und irgendwie passt wie immer alles zusammen!

Hinzu kommt, dass ich so viel Borniertheit in meiner Familie und in meinem Umkreis erlebt habe im Bezug auf schlichtes destruktives Verhalten oder schulmedizinischer Hörigkeit.

Da ich das auch in meiner Jugend selbst erlebt habe, wie es ist, wenn man sich nur an die Schulmedizin haftet (siehe Anti-Baby-Pille), möchte ich gerne kritische Erkenntnisse mit Euch teilen oder Euch einfach sagen: Ihr könnt viel für Eure eigene Gesundheit unternehmen.

Obwohl ich nie wirklich krank war (Gott oder wem auch immer sei Dank) hatte ich vor einigen Jahren, als mein Vater von einer plötzlichen Herzattacke erfaßt wurde, nach über 10 Minuten reanimiert wurde, und dann letztendlich durch ein 3 monatiges Ordeal gestorben ist, eine grauenhafte Psoriasis entwickelt.

Diese war so schlimm, dass ich mich nur noch vor meinen Studenten im Klo eingeschlossen hatte. Es schuppte Berge – auf PC, Teppiche, überall, wo ich hin ging, von den Augenlidern, von den Beinen, eigentlich war ich nur noch ein Schuppentier!

Ich konnte weder in die Sauna, noch Sport treiben. Alles juckte und schuppte, und sah wirklich erbärmlich aus (ich habe mich gewundert, dass Menschen noch mit mir geredet haben).

Mein Bruder kam auf die Idee, Kortison Creme zu benutzen, aber ich wußte, das dies nicht wirklich helfen würde.

Und dann?

Also habe ich angefangen, nachzudenken, mir meine eigenen Erkenntnisse der Naturheilkunde vor Augen zu führen,  die ich ja über Jahre gelernt hatte,  und mich selbst Stück für Stück zu behandeln.

Auf einmal war ich meine größte Herausforderung im Bezug auf naturheilkundliche Heilung – und- es hat funktioniert, mit viel Mühe, ohne Kortison, und viel Eigendisziplin.

 Es hat gute 3 Monate gedauert, um wieder gesund zu werden.

Es hat lange gedauert, viel Ausdauer und vor allem die Einsicht, dass ich mich mal neben meiner Familie, der Tragödie, den daraus entsprungenden Verantwortungen, meinem Job, der Trauer, einfach mal mich auf mich besinnen musste. Das war ein wichtiger Schritt – nach 3 Monaten waren die Symptome weg!

Ihr müsst nicht darauf warten, dass Ihr die beste Operation oder das neu erprobte Medikament bekommt.

Alles steckt in Euch und die Hilfen kommen aus der Natur! Ich würde so etwas nie sagen, wenn ich es nicht selbst wirklich durchlebt hätte!!

Wo war ich stehen geblieben?

Naschkatzen, genau! Auf meiner Naschkatzen Seite halte ich einfach nur fest, wie ich lebe, was ich esse und vielleicht auch manchmal, was ich denke. Vielleicht klingen manche Vorschläge wie „Katzenfutter“, aber glaubt mir, sie schmecken, so einfach sie auch sind nicht nach Whisk… Die Rezepte sind zudem volles Vitalfutter und super preiswert!!

Wenn Ihr selbst Vorschläge habt, lasst es mich wissen, ich werde sie mit Homepage etc. und Autor eintragen. Ich freue mich drauf!

Ich denke, wir können gemeinsam für unsere Gesundheit stark sein!!

Ich freu mich auf Euch

Liebe Grüße

Ginger

Wenn Ihr mich unterstützen möchtet, tragt Euch doch bitte oben rechts unter „Newsletter“ ein oder/und empfehlt mich Eurem Netzwerk unten weiter! Herzlichen Dank!!

Über gingerclub

Helping people to naturally deal with high blood pressure, arthritis and other chronic diseases, seminars, coaching. 15 years of experience in natural health. Copyright (c) 2011 Gingerclub
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Naschkatzen!

  1. ultraistgut schreibt:

    Liebe Ellen, zum Glück ist mir im Leben krankheitsmäßig Schlimmes erspart geblieben, aber ich kann es sehr gut nachvollziehen, wovon du sprichst : “ Alles steckt in Euch und die Hilfen kommen aus der Natur! Ich würde so etwas nie sagen, wenn ich es nicht selbst wirklich durchlebt hätte!! “ Daran glaube ich auch, und wenn einem dann die richtigen Menschen zur Seite stehen, die Ahnung davon haben, würde ich immer erst zur Mitteln der Natur greifen.

    Wir haben unsere Gesundheit schon zu einem großen Teil in unserer Hand, wenn wir uns gesund ernähren, uns bewegen, dafür sorgen, dass Seele, Körper und Geist gesund bleiben.

    Danke für deinen Beitrag !

    • gingerclub schreibt:

      Liebe Margitta,

      danke für Deinen Kommentar! Ja, auch ich glaube fest daran! Laufen, sich roh-köstlicher ernähren, liebe Menschen um einen herum, einen Blick in die Natur, lachen und positives Denken, das sind die wahren Heilmittel! Und Du lebst so schön einiges davon vor! Darüber freue ich mich:-))

  2. harry schreibt:

    Hallo Ginger,
    habe dich im Blog von Rene´ Gräber entdeckt.
    http://naturheilt.com/blog/eiertanz-antibiotika-huehner/#comment-3744
    mit einem kurzen Hinweis auf meinen Blog:
    http://naturheilt.com/blog/eiertanz-antibiotika-huehner/#comment-3740, was ich sehr sympathisch fand und mich bewog, deine Seite aufzurufen. Deine Website gefällt mir sehr gut.
    Dennoch bin ich von einer reinen vegetarischen Ernährung nicht mehr voll überzeugt.
    Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich mehr oder weniger gut 10 Jahre makrobiotisch gelebt habe. Leider aber Kaffee, Zucker, Milch und Nikotin nicht weglassen konnte.
    Ich habe fast alle Bücher von Oshawa und Kushi gelesen und war froh, im Falle einer Krankheit, mich einfach nur von Vollkornreis ernähren zu müssen, bzw. eben deren Ernährungsvorschläge für die verschiedenen Krankheiten anzuwenden. Das heißt ja dann auch, alles andere weglassen und das ist schon mal die halbe Gesundung. Die Kushidiät wurde sogar in USA zur Krebsbehandlung anerkannt. Dummerweise ist seine Frau an Krebs gestorben und er schließlich vor einigen Jahren an Darmkrebs. Das hat der makrobiotischen Gemeinde einen herben Schlag versetzt.
    Nun war Oshawa aber auch ein Raucher, Kushi auch. Und wer weiß, wie die Kushis lebten, haben sie doch jahrelang weltweit Zentren aufgebaut und waren ständig auf Reisen. Seine Frau, könnte als traditionelle Asiatin, ihre Gefühle zu viel unterdrückt haben, und und und.
    Warum schreib ich das alles? Nun, zum Einen soll es meine Unsicherheit bzgl. optimaler Ernährung oder Nahrungsmittel (auch ob Bio oder nicht) ausdrücken, zum Anderen habe ich jemanden kennengelernt, der sich auf einen polnischen Arzt und Naturheilpraktiker beruft und dessen Ansichten ein ganz neues Licht auf das Thema vegetarische Ernährung wirft. Dieser Arzt ist vollkommen konform, was auch du, René und alle anderen in dieser Richtung befürworten. Aber er meint, dass tierische Fette unbedingt notwendig sind. Vor allem für das Gehirn. (Alzheimer) Kein Fleisch, sondern Fett. Ebenso Eigelb. Nicht das Eiweiß. Als mein Bekannter mir das sagte, war ich einige Wochen skeptisch. Ich muss aber auch bemerken, dass dieser Mann mit 63 Jahren unglaublich fit ist (Tischtennisturniere gewinnt gegen weitaus jüngere) jung und vital aussieht. Kräftiges Haar, stark und voller Humor. Er isst täglich 6 Eigelb und Speck dazu. Und jede Menge an Gemüse, vor allem diese mit Antioxidantien, roh und auch gekocht. Auch Nahrungsergänzungsmittel. Und vieles mehr. Seit 2 Monaten mach ich das jetzt auch. Gymnastik und Joggen gehören natürlich auch dazu. Zusätzlich orientiere ich mich an der Blutgruppenempfehlung. Ich bin zufrieden und mal sehen was kommt, denn ich muss einige körperliche Fehlfunktionen beheben. Ich bin sozusagen immer am Forschen. Ich könnte noch viel schreiben, aber hier nur noch ein Punkt:
    Da schreibt eine Susanne im Blog:
    http://www.gesund-heilfasten.de/blog/was-ist-entschlacken/#comment-2570,
    dass sie seit 25 Jahren vegetarisch lebt, scheinbar übergewichtig ist, (will abnehmen) eine Brustverkleinerung durchführen ließ und bei ihr eine „aktivierte Arthrose“ im Knie, diagnostiziert wurde.
    Wie passt das denn mit vegetarischer Ernährung zusammen? Das sollte doch nicht vorkommen! Vermutlich hat sie halt in der Kürze des Beitrags nicht alles zu ihrer Lebensweise aufgeführt. Ich unterstelle mal, dass sie, unter anderem, viel zu viel Teigwaren und Brot zu sich nahm. Das treffe ich häufig bei „Vegetariern“ an. Vegetarisch ernähren sollte so, wie du es beschreibst, geschehen. Ich werde einige deiner Rezepte in meinen Speiseplan aufnehmen.
    Eine andere Ernährungsweise ist die Rohkost nach Burger. Das Buch ist das revolutinärste was ich je gelesen habe. Vor allem, dass dann ein verkümmerter Instinkt wieder erwacht. Der selbe Instinkt, der auch Tiere genau zu bestimmten Gräsern oder Kräutern treibt, weil der Körper diese aktuell benötigt. Dass der biologische Organismus eines Tieres in Freiheit (fast?) nie erkrankt, ist doch bedenkenswert. Warum sollte es beim Menschen anders sein? Ich habe diese Kost versucht und bin an der Organisation gescheitert. Da muss man wirklich viel zuhause haben. Es gab oder gibt Kurse. Hätte ich besser machen sollen…
    ——————————— ——————————– ——————————–
    Liebe Ginger, vielleicht willst du ja auf den einen oder anderen Punkt antworten. Ich würde mich freuen.

Danke für Euren Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s